Wo das Licht des Herbstes gelb-rot durch Spinnenfäden passt,

verliert der kurze Tag an Hast

 

Liebe Gartenfreunde,

Herbstzeit – die Tage sind wieder kürzer und deutlich kühler. Die Blätter an Bäumen und Sträuchern färben sich bunt. Kraniche, Wildgänse und auch unsere heimischen Vögel machen sich auf, um in ihre Winterquartiere zu fliegen. Wir ernten die letzen Äpfel, Birnen oder Weintrauben. Die Natur wird langsamer und bald ganz still. Das Jahr und somit auch unser Gartenjahr geht dem Ende entgegen.

Doch können wir schon an das nächste Gartenjahr denken. Wer Lust hat, bringt Schneeglöckchen, Narzissen, Tulpen oder Krokusse in Beete und Rasen. Im Frühling erfreuen sie uns mit ihrer Farbenpracht. Gleichzeitig ist es wichtig die Bodenbeschaffenheit im Garten zu verbessern, um Pflanzenkrankheiten vorzubeugen.

Dafür eignen sich sehr gut homöopathische Bodenhilfestoffe. Sie versorgen den Boden mit wichtigen Mineralien und Spurenelementen auf natürliche Weise ohne ihn zu belasten.

 

Ferrum phosphoricum D6 – Eisenphosphat

bei Eisenphosphatmangel

 

Schadbild: am Anfang von Rostkrankheiten

Fleckenkrankheiten

Brandkrankheiten

Blattläuse

 

Magnesium phosphoricaum D6 - Magnesiumphosphat

bei Magnesiumphosphatmangel

 

Schadbild: Abwerfen der Blätter

Gelbfärbung

Milbenbefall

Bronzefärbung

 

Calcium phosphoricim D6 – Kalziumphosphat

bei Kalziumphosphatmangel

 

Schadbild: allgemeine Schwäche der Pflanze

dünne, wuchernde Pflanze

kleine Früchte mit weicher Schale

falscher Mehltau

 

Calcium fluoratum D6 – Kalziumfluorat

bei Kalziuphosphatmangel

 

Schadbild: Stammbefall, Zweigbefall bei Bäumen, harte Knoten

Blattfleckenkrankheiten

 

Calcium sulfuricum D6 – Kalziumsulfat

bei Kalziusulfatmangel

 

Schadbild: überschießendes Wachstum mit minderer Blattbildung

schwache Reaktion auf gut gewähltes homöop. Mittel

Tumore an den Wurzeln

 

Kalium muriaticum D6 – Kaliumchlorat

bei Kaliumchloratmangel

 

Schadbild: aufgeschwemmte, später absterbende Blätter

zuerst werden sie blass, dann am rand eine Gelbfärbung

 

Kalium phosphoricum D6 – Kaliumphosphat

bei Kaliumphosphatmangel

 

Schadbild: Nährstoffe können nicht aufgenommen werden

ernährungsbedingte Probleme, die Pflanze ist schwach, wuchert und fault

 

Kalium sulfuricum D6 – Kaliumsulfat

bei Kaliumsulfatmangel

 

Schadbild: Photosynthese ist beeinträchtigt

Abwehrschwäche der Pflanze

 

Natrium muriaticum D6 – Natriumchlorat

bei Natriumcloratmangel

 

Schadbild: Fettfleckenkrankheit bei Bohnen

bakterielle Streifenkrankheit

Versalzung

Chlorose

Schalenbräune

 

Natrium phosphoricum D6 – Natriumphosphat

bei Natriumphosphatmangel

 

Schadbild: Probleme mit der Photosynthese

 

Natrium sulfuricum D6 – Natriumsulfat

bei Natriumsulfatmangel

 

Schadbild: Staunässe

beeinträchtigte Photosynthese

Blätter färben sich gelb

verkümmerte Pflanzen

Rostkrankheiten

Blattläuse

 

Silicea terra – Kieselerde

bei Siliciummangel

 

Schadbild: schwache, verkümmerte Pflanzen, die nicht gedeihen

nach dem Umtopfen

brüchige Stengel und Zweige

kleine, kümerliche Blüten

unterentwickelte Staubgefäße

Früchte reifen nicht aus

Blätter und Rinde sind hart und haben rote Flecken

Folge von Rückschnitt oder Sturmschäden, wenn sich Geschwüre an den

Stellen bilden

 

Haben Sie an Ihren Pflanzen oder Bäumen in diesem Jahr die hier aufgeführten Symptome beobachtet, wäre es hilfreich jetzt den / die jeweiligen Bodenhilfestoffe in die Erde zu bringen. Dazu das jeweilige Mittel ca. 70 Globuli = 1TL in 10 Liter Wasser auflösen und die betreffende Bodenfäche oder Baum bei abnehmendem Mond an Wurzeltagen (siehe Mondkalender) gießen.

 

 

Ich wünsche Ihnen eine farbenfrohe Herbstzeit.

 

Herzlichst

Adelheid Träger

 

 

 i

Haben Sie Fragen oder Hinweise, freue ich mich auf Ihre Nachricht unter info@anapis.de

Alle hier angegebenen homöopathischen Pflanzenmittel finden Sie in unserem Internetshop